Bolivianische Perlenkette

… nur eine bunte Aneinanderreihung von Gefühlen, Gedanken, Erkenntnissen …

Jeder Aufbruch zu Neuem, Aufregendem und Unbekanntem bewirkt in mir ein Gefühl des Abschieds. Jedoch nicht von der Vergangenheit, sondern von der Zukunft.

Ankommen ist kein unmittelbares Ereignis. Es ist ein Prozess, der lange vorher schon mit der Vorfreude seinen Anfang nimmt.

So viele Menschen kommen mir entgegen auf der Straße. Die, die mir fremd sind, sind mir nicht unlieb. Die, die mir nicht fremd sind, oft doch.

Hinter flüchtigen Augenkontakten all jene anderen Lebenswege. Wie klein ich hier bin, wie anders. Fast wie zu Hause.

Ich empfinde eine solche melancholische Dankbarkeit, dass ich gar nicht mehr weiß, wovon ich Weine, vom eisigen Wind, Glück oder Traurigkeit.

Die Stadt von oben und mitten im Gefühl. Alles fließt mit und abseits der Regel. Faszinierend! Spockt es aus mir heraus.

Ich versuche weniger zu reden und doch etwas zu sagen. Ich versuche ich zu bleiben, ohne meine Ängste zu zeigen. Ich versuche ein Teil der Gruppe zu werden und mein Herz offen zu halten.

Highlight des Tages: George Michael Coloring Book

Fellow stranger, unique as you are,
you gave me the feeling
that there is still hope
in the world as it is.
Or perhaps only in mine,
in which a tentative
little plant is now sprouting
from the mire of my doubts,
the belief that there are still people here and there
who feel mercilessly, and show it,
and also try it to bear.
That there are others, a bit like me.
Fellow stranger, take my gratitude
and leave it from you for others
elsewhere on your paths.

Sei, wie du bist, aber halte dich zurück. Wecke zuerst die Neugier, die kommen wird, wenn das Maß in allem stimmt.

Gedanken habe ich viele, doch keine. Keine Worte für Gefühle, die ich noch nicht ganz spüre. Diese Welt ist fesselnd ohne Frage, doch am Schönsten ist, mit all diesen Menschen zu reisen, die die Erde so klein werden lassen, und mich darauf größer.

Salz auf meiner Haut, Salz auf meinen Kleidern. Da stehe ich zwischen Himmel und Erde, unter meinen Füßen ein Spiegel der Seele. Erinnerungen tanzen in Kniehöhe um mich herum und versuchen an mir hochzukriechen. Nein, ich will sie nicht! Was ich hier habe, ist mächtiger und so viel schöner! Nur ein Bedauern bleibt, und eine Träne gesellt sich in dieser surrealen Welt zu seinen Verwandten nach unten.

Death Road!!! … ein Hochgenuss

FRIENDS!!! … unfassbar

Und hier sitze ich nun alleine am letzten Abend und der Glücksschmerz überwältigt mich bei weitem.

Wenn ich jetzt gefragt würde: „Na, erzähl, wie war’s?“, und ich sagte, ich kann nicht viel erzählen, würde ich nicht lügen. Wie sollte ich denn alles vermitteln, was ich erlebt habe? All die Gefühle, Begegnungen, alles, was nicht mit dem objektiven Was, sondern mit dem mir am wichtigsten subjektiven Wie zu tun hat? Und wenn die Leute sagten, „Du redest nicht viel! Bist ein komischer Typ.“, würde ich in mich hineinantworten, „Du verstehst nicht viel, bist ein gewöhnlicher Typ.“ Tue ich aber natürlich nicht laut, sondern antworte das, womit sie sich gerne zufrieden geben und ich mir dennoch treu bleibe. Denn all die unermesslich vielen kleinen Berührungen der Seele behalte ich für mich. Freudentränen sind nicht vorlaut. Und wenn ich nur für mich zurückdenke: Gott, die Menschen sind doch überall gleich! Alle wollen geliebt werden, nur nicht alle können sich selbst dafür zurückstellen. Und dann würde ich mich auch noch fragen, wie es sein kann, dass erwachsene Fremde nach kurzer Zeit schon dermaßen gerne zusammen sind, dass, wenn sie auseinander gehen müssen, weinen wie kleine Kinder und sich allesamt aneinander klammern wie die Kleinen an Mamas Kleid. Das weiß ich wirklich nicht, ich weiß nur, dass dieses Gefühl mehr vorherrschen müsste, dann wäre Frieden die Triebfeder der Welt. Ich habe es erlebt und weine nun friedlich in mich hinein und vermisse sie alle. Es ist komisch, nicht? Nein, nur leider auch nicht gewöhnlich.

… und dann ging sie an mir vorbei und streichelte mit sanfter Hand meinen Kopf …

Deine Habseligkeiten, Menschenskind

Vor dir schiebst du sie her in deinem vollen Einkaufswagen, schwer ist er, kaum kannst du mit ihm die Kurven nehmen, die die Zeit vor dich stellt, sie fließt an dir vorbei, doch du hältst dich an deinen Lumpen fest.

Denkst du nur an den Weg, der dich zurück zur Brücke führt, nicht zu der, die die Ufer eines Flusses beiderseits berührt, sondern unter der du vor dem Himmel dich verkriechen kannst, deinen Wagen fest gekrallt.

Zitternd stehst du da voller Angst, deine Höhle zu verlassen nie gewagt, warum dann jetzt, wenn dich draußen nichts mehr hält, dich nur unter Erinnerungen versteckst und besessen nach Vergangenem spähst.

Dann rufst du leise mit letzter Karft:
„Gott hab‘ diesen Wagen selig mal und gib mich bitte endlich frei!“
… und Gott steigt zu dir herab und nimmt dich sanft in seine Hand.

Am Anschlag

Die Tür geht auf. Eine andere Welt tut sich auf einen Spalt. Dunkel ist es draußen im Gang. Kein Licht, kein Schatten. Dann geht sie wieder zu, bewegt wie von Geisterhand. Ich liege im Bett und denke nach. Nach kurzer Zeit steht im Türrahmen eine Gestalt. Wer bist du, frage ich wortlos zu dir gewandt. Ich kenne dich nicht. Du zitterst in einem Hauch von Nachtgewand. Tust einen zaghaften Schritt nach vorne und dein Mund stumm mich fragt, ob du in meine Nähe darfst. Ja, natürlich, ich sehe, du hast Angst. Warum, ist nicht von Belang. Für wahren Trost wird nie ein Grund verlangt. Du schmiegst dich an und schläfst selig ein.

Das Pendel des Lebens schwenkt entschlossen aus, doch in der Mitte steht eine Wand. Von dieser prallt die Kugel ab, und das andere Ende ihres Weges wird nie erreicht. Auf dieser Seite die Schwere, hinter der Wand die Leichtigkeit.

Ich denke nicht mehr nach, halte mich nur weiter im Traume wach.

Die Farben des Chamäleons

Auf einem Baum in einem Wald, aber nicht direkt auf einem Ast, sitzt ein Chamäleon und weiß nicht, was es hat. Wippen mag es nicht, es sitzt nur da auf einem kleinen Hocker und schaut sich um nicht ganz locker. Lau-faul bewegt es seine Augen mal links, mal rechts und auch mal links-rechts zugleich. Was es sieht, ist nicht von Belang, grau ist alles, die Blätter auf seinem Baum und auch seine Haut. Nicht einmal Fliegen zum Fangen gibt es hier weit und breit. Drum unausgerollt verwelkt seine Zunge in seinem Maul. Doch auf einmal merkt es auf, es zischt und knackt plötzlich von überall her! „Was ist los?“, fragt sich das Chamäleon, und nicht einmal mit einer Schnecke wetteifert es dabei. Was los ist, weiß es noch nicht, doch allmählich Hitze versengt sein Gemüt. „Muss das sein, auch das noch?“, nörgelt es wie wild … nein, nicht ganz, aber das hatten wir schon, es ist langsam, auch beim Nörgeln recht bedächtig verirrt. Aber schaut, auf einmal kommt Wallung im Chamäleon auf! Auweia, es fängt gar an zu wippen vor lauter Erregung. Mal so nebenbei erwähnt, dafür war der Hocker nicht ausgelegt. Es spürt, es spürt… Aber was? Denn sehen kann es nichts, alles wird bedeckt von lauter heißem Licht. „Das kenn‘ ich nicht!“, schreit – immer noch langsam – das graue Ding und macht mit seinen Augen erneut Optikakrobatik. „Hinten ist ja nichts, nur vorne. Halt, da sehe ich was! Eine Flieeeegä!!! Aber geröstet? Rot und knusprig? Meine arme Zunge, bleib einfach, wo du bist.“ Aber zurück nach Hinten. Da ist nix, keine Hitze, kein Knacken, bisher zumindest, denn auch dort wird es plötzlich hell, so geht die Sage. Und jetzt kommt eine lyrische Einlage:

… in den Flammen baden
und schauen, wie sie tanzen,
wie sie die Welt um mich bemalen.

Stopp, das denkt natürlich nicht das Chami – genannt liebevoll auf diese Weise -, das ist nur eine dichterische Abwandlung ohne echten Grund. Aber immerhin wissen wir jetzt, dass der Wald brennt wie im Höllenschlund.

Chami, verzweifelt wie es ist, rollt seine Zunge aus und fächert sich einen Wind. Es mag die Hitze nicht. Und auch das Getänzel vom wirrem Licht! „Was ist das doch?“ Fragt es sich. Mit all seiner Kraft nimmt sie in Augenschein. Es studiert sie tief bis ins Mark. Und da ist wieder dieser lose Reim, aber nicht von Chami selbst, das wissen wir mit Sicherheit:

… in meinem Herzen brennen,
und mein Inneres verzehren.
Aber auch mich nähren
und das Licht mir geben.

Doch das tut hier nichts zur Sache, es hat sich nur aus dem Äther zwischen diese Zeilen geschlichen. Chami rollt also mit den Augen und peitscht mit seiner Zunge das Licht um sich weg. „Wenn ich nur wüsste, was es ist! Amme, ich denke an dich, mein Ende naht! Ich flehe dich an, rette mich!“ Doch bei diesem Stoßgebet verschluckt es sich und ruft stolperkurz eine „Flll-Ammme“.

Und dann das! Die Oberflamme aus dem Wald, bisher auf diese Art von niemandem erkannt, eilt anaerob herbei. „Gebieter, gerufen habt ihr mich?“ Darauf „Blö-flö-öchmmmm“ war das Gezerre, was aus Chamis Kehle kam. Aber immerhin, hatte es einen Wunsch bei dem Feuerteufel frei. „Was ist euer Begehr? Erfüllen will ich es geschwind.“ „Mein Wunsch ist, dass ich endlich wüsste, was dieses heiße Farbenmeer um mich herum ist!“. Die ObFla erwiderte prompt – ist ja klar, wer gemeint ist – „Verstehen kannst du etwas nur ganz, wenn du selbst zu dem geworden bist. Unpassend jedoch hier, dass du dabei stirbst. Das wollen wir aber nicht, so verwandele ich dich nur zum Schein zu dem, was scheint.“ „Und hilft das was?“, wollte Chami wissen, denn seine Zunge fing langsam an zu schmelzen. „Es hilft, weil du nur so lernst, erkennend zu schauen, nicht nur zu sehen!“ So ward dann per Fingerschnipps Chamis Haut rot und gelb, und nicht durch Feuer und Flamme tödlich verstellt. Von dieser Erkenntnis aufgeschreckt in das hinterkühle Blätterwald floh es ausnahmsweise schnell.

So kam nun das Chamäleon zu seiner Farbe und wurde bunt gleich allem um es herum.

Und die Moral dabei? Wer sich sogar im Feuer zu verstecken weiß, gerecht wird der jeder Gefahr.

Zuallerletzt sei es dem Hocker mit einer stillen Minute noch gedenkt, den hat es nämlich im Feuer endgültig dahingerafft.

Die Quelle

Aus den Untiefen der Zeit lugt Tropfen für Tropfen ein Rinnsal auf die Erd. Es streckt und reckt sich und trollt herum wie ein Kind. Doch schnell kehrt bei ihm Ruhe ein, denn es trägt empfindlich und zart das Wasser der Liebe in die Welt. Es will nur eines sein, Trank für alle Seelen, und nur geben und geben! Doch in der Gegenwart angekommen traurig plätschert es nun dahin durchflutet von der Angst, dass es versiegt, wenn niemand mehr aus ihm trinkt.