Keine Selbstzensur

In Anbetracht der Geschehnisse und des unaufhaltsamen und leider so aggressiven Wandels in der Welt verursacht durch uns Menschen habe ich mich gefragt, ob es angebracht sei, hier oder überhaupt über meine durchaus naiven Ansichten und seelischen „Wehwehchen“ zu schreiben, und vor allem diese meine Gedanken öffentlich zu machen. Sollte ich, statt über alles Mögliche zu sinnieren, doch im Grunde über Unwichtiges, nicht lieber etwas oder mehr Handfestes tun, denn Taten sagen mehr als tausend Worte? Darüber habe ich gestern mit einem für mich wichtigen Menschen gesprochen, dessen Ansichten ich sehr hoch achte. Die Antwort seinerseits kam unmittelbar, fast schon vehement: „Es ist wichtig für sich zu sorgen!“ Ja, das ist wahr, denn, wenn ich in mir ruhe, kann ich aus meinem Gleichgewicht heraus auch für andere besser sorgen. Und auch wenn ich nur das weitergebe, was ich fühle, und meine Gedanken mit einer positiven Botschaft beende, ist das so viel wert. Das Gute in der Welt scheint klein im Angesicht des wuchernden Bösen. Doch ersteres verhält sich wie Licht, das da ist als Energie, und als Fakt existiert. Dagegen ist der Schatten nur eine Eigenschaft, ein Zustand, ein Nichts. Der Schatten kann das Licht nicht vertreiben, aber für das Licht, diesen zu überdecken und zu umhüllen, ist ein Leichtes, und zeigt, dass zu sein, es sich lohnt, einfach und immer. Aus allem, was schmerzt, was einen zu vernichten droht, erwächst doch immer etwas Neues, etwas Gutes, solange man dem Licht folgt. Dann wurde mir noch gesagt, es hieße, das Herz könne brechen vor Kummer, doch in Wahrheit verhält es sich anders. Es bricht nicht, es bricht nur auf und wächst über sich hinaus. Ja, und dieses Bild gab mir Kraft, denn Kummer empfinde ich sehr, wenn ich sehe, was wir tun mit der Welt. Und meine kleinen Sorgen? Sie sind da, sicher, aber eine Schande ist es nicht, über sie nachzudenken und auch zu schreiben, denn am Ende sehe ich doch immer das Licht, das ich in meinen Zeilen auch abstrahle. Und vielleicht, wie eine kleine Kerzenflamme, erwärmt dieses meine bescheidene Licht auch andere Herzen, die ihrerseits die Schatten in der Welt erhellen.